Patienteninfos

Zahnpflege bei Hunden und Katzen

Durch die heute übliche Ernährung werden die Zähne von Hunden und Katzen nicht in dem Maße gereinigt, wie dies bei deren Vorfahren durch den Beutefang üblich war.

In der Maulhöhle sammeln sich Bakterien an, die sich an den Zahn- oberflächen festsetzen. Zusammen mit Nahrungsresten entstehen klebrige Beläge. Durch Einlagerung von Mineralien werden diese Beläge zu Zahnstein. Es kommt zu Zahnfleischentzündungen, das Zahnfleisch geht zurück, Zähne lockern sich und fallen aus. Weiterhin verbreiten sich vom Zahnstein ausgehend Bakterien und giftige Stoffwechsel- produkte im gesamten Körper und können zu weiteren Erkrankungen führen.

Möglichkeiten der Vorsorge und Behandlung sind:

  • Regelmäßige Kontrollen der Zahngesundheit durch Ihren Tierarzt bzw. Ihre Tierärztin
  • Durchführung einer Zahnsanierung in Narkose (Ultraschall- reinigung der Zähne, ggf. Entfernung von kranken Zähnen)
  • Regelmäßige Pflege der Zähne durch Zähneputzen bzw. reinigende Maulspülungen durch den Tierbesitzer
  • Unterstützung der Zahnreinigung durch spezielle Futtermittel

Lassen sie es nicht soweit kommen, daß ihr Tier kein Trockenfutter mehr zerbeißen kann, einseitig kaut oder gar durch mangelnde Futteraufnahme abmagert. Unangenehme Gerüche aus dem Maul Ihres Tieres können Anzeichen von Zahnproblemen sein, denen Sie nachgehen sollten.

Zurück

 

 

 

Bild der Minute:

Weitere Bilder finden Sie in unserer Fotogalerie

 

© 2003-2018 Tierärzte Oberberg | Home | Aktuelles | Adressen | Notdienst | Patienteninfo
Fotogalerie | Links | Login | Intern | Kontakt | Impressum | Datenschutz